Herzlich Willkommen auf der Website des Hersfelder Tierschutzvereins e.V.

News

Wandern, Arbeiten und tolle Spenden im Tierheim

Da war was los im Tierheim.... geselliger Wandertag mit Ausführern, Gästen und Hunden in der Umgebung des Tierheims und Arbeitseinsatz von Mitgliedern und Helfern....

Weiterlesen …

Weihnachtsaktion Mattheus

Spendenaktion Fa. Mattheus und Kreisanzeiger

Weiterlesen …

Webautoren geschult

 

Durch Schulungen von Mitgliedern für neue  Webautoren werden die Aktualität der Webseite nachhaltig verbessert...

Weiterlesen …

Aktualisiert am: 19.12.2014

Letzte Änderungen: Fundtier Burghaun -  vermisst Kätzchen Luna in HEF

     

Tierheim Bad Hersfeld

                                        

Am Ententeich 23                     

36251 Bad Hersfeld

    

Telefon:     06621-64640

Fax:            06621407771

Notruf:       0171-9513425

Mail:            tierheim@tierschutzverein-hef.de 

 

 

Ihre Ansprechpartner im Tierheim sind Tierheimleiter Herr Andreas Rümmler, sowie

Herr Toni Zabel. Beide haben eine Zertifizierung als Tierpfleger.

Sie sind gern bereit ihre Wünsche, Anregungen, sowie Kritiken entgegenzunehmen.

 

 

 

 

Nicht jeder Igel braucht Hilfe - aber jede Hilfe muss richtig sein!

 

Gesunde Igel sofort wieder freilassen! Haben Tierarzt oder Igelstation erkannt, dass das aufgenommene Tier keiner menschlichen Hilfe bedarf, muss der Igel umgehend an seinen Fundort bzw. in dessen unmittelbare Nähe zurückgebracht werden.

In Deutschland ist es generell verboten, Tiere der besonders geschützten Arten - und dazu zählt der Igel - aus der Natur zu entnehmen. Igel sind Wildtiere und keine Haustiere. Die einschlägigen Gesetzesvorschriften erlauben jedoch kurzzeitig  hilfsbedürftige Igel sachgemäß aufzuziehen bzw. gesund zu pflegen.

Die Hauptnahrung der Igel sind Laufkäfer, Regenwürmer und die Larven von Nachtschmetterlingen. Ohrwürmer sind eine besondere Delikatesse, während ihnen Asseln nicht besonders gut schmecken. Außerdem fressen sie auch Schnecken, Hundert- und Tausendfüßer, Spinnen und sonstige Insekten. Pflanzliche Nahrung nehmen Igel nur zufällig auf, etwa wenn an einem Regenwurm noch etwas Gras haftet. Igel fressen kein Obst und kein Gemüse und dürfen keine Milch trinken! Man sollte nur eine Schale mit Wasser bereitstellen.

Durch die rechtzeitige Einrichtung einer Futterstelle in den nahrungsarmen Jahreszeiten erübrigt es sich oft, untergewichtige Igel in menschliche Obhut zu nehmen. Für den Futterteller eignen sich z.B. Katzendosenfutter, mit Igeltrockenfutter oder Haferflocken vermischt und /oder ungewürztes Rührei. Igel überbrücken die kalte Jahreszeit, indem sie Winterschlaf halten. In einem wetterfesten, gut wärmeisolierten kugelförmigen Nest können Igel bis zu fünf Monate die nahrungsarme kalte Jahreszeit verschlafen. Damit ein erwachsener Igel überwintern kann , ist ein Gewicht etwas über 1000g nötig. Wenn ein Igel weniger als 600g wiegt, wird er nicht überleben können. Nahrungsmangel ist eine wesentliche Ursache für den Winterschlaf. Wegen der Aufrechterhaltung der Körpertemperatur von ca. 34° C benötigt der Igel sehr viel Stoffwechselwärme. Nacheinander verschwinden alle "Energielieferanten", wie Käfer und sonstigen Nahrungstiere. Aber auch abnehmende Tageslichtlänge und sinkende Außentemperaturen beeinflussen die Winterschlafbereitschaft. Dann ziehen sich die Igel zurück und halten Winterschlaf.Um das Futter vor Vögeln, aber auch vor Regen zu schützen, stellt man es abends z.B. in ein mit mindestens zwei 10 x 10 cm kleinen Einschlupflöchern versehenes Kistchen.

Durch den verantwortungsbewussten und sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt könnten wir manches Tierleid abwenden. Im Straßenverkehr sterben zahllose Igel. Aufmerksame, rücksichtsvolle Fahrweise und die Beachtung von Geschwindigkeitsbeschränkungen - insbesondere in der Dämmerung und bei Nacht im Bereich durchgrünter Siedlungsbereiche - verringern das Überfahren der stachligen Tiere. Durch Mähen unter Sträuchern, Hecken und an unübersichtlichen Stellen werden viele Igel, die dort gerne ihren Tagschlaf halten, verstümmelt oder tödlich verletzt. Hohes Gras sollte man nur nach vorheriger Nachschau schneiden oder - noch besser - ganz darauf verzichten. Beim Umsetzen von Komposthaufen etc. muss man vorsichtig zu Werke gehen. Igel könnten dort ihren Unterschlupf haben. Laubsauger saugen nicht nur Laub, sondern auch Kleinlebewesen (Igelnahrung) und sogar kleine Igel auf. Wenn sich der Einsatz eines solchen Geräts nicht vermeiden lässt, sollte das Laub mit einer niedrigen Stufe der Blasfunktion unter Büsche und Hecken gepustet werden. Wenn man einige Dinge im Umgang mit unseren Igeln beachtet, ist dieses nützliche Tier noch lange in unserer Natur zu finden.

Eine Igelberatungsstelle ist über den Hersfelder Tierschutzverein e.V. Telefon: 06621 916485 oder das Tierheim für den Kreis Hersfeld-Rotenburg Telefon 06621 64640 zu erreichen.

 

Unsere Kontoverbindung: VR-Bank Bad Hersfeld I-BAN: DE64 5329 0000 0000 012521

 

 

Versprechen eingelöst - zusätzliche Finanzspritze des Kreises

 

Im Rahmen seiner Sommertour hatten der Landrat und seine Besucher im Tierheim die Spendenbox gut befüllt. Er versprach außerdem sich noch extra um eine Sonderzuwendung des Kreises einzusetzen. Diese Bemühungen waren insofern von Erfolg gekrönt, dass der Kreisausschuß im September eine Spende für die Sanierungsarbeiten im Tierheim in Höhe von 500,- € bewilligte und auch überwiesen hat. Im Namen des Vorstandes möchten wir uns hiermit recht herzlich bedanken.

-Winfried von Alpen 1. Vorsitzender-

 

 

Der Sommer geht, der Herbst und der Winter kommt

 

Kaum zu glauben, der Sommer ist schon wieder vorbei. Die Natur bereitet sich auf den Herbst und Winter vor. Auch wir müssen noch einiges für die Tiere in der kommenden kalten Jahreszeit tun.

Die Planung steht, jedoch brauchen wir Ihre Hilfe, lieber Leser, lieber Tierfreund.

Die Fertigstellung von neuen Hundehäusern, welche die alten maroden und feuchten Unterkünfte ersetzen sollen geht mit großen Schritten voran. Die neue Heizung soll in Betrieb genommen werden und noch vieles mehr.

Mit 5,-€ im Monat könnten wir mit Ihrer Hilfe dies alles zum Wohle der Tiere in unserer Gesellschaft erledigen. Natürlich sind ihrem Beitrag nach oben keine Grenzen gesetzt.

Im Welttierschutzmonat werde ich Sie wieder wie jedes Jahr

um eine Spende bitten und bedanke mich schon jetzt recht herzlich dafür.

 

Ihr Winfried von Alpen 1. Vorsitzender

 

Unsere Kontoverbindung: VR-Bank Bad Hersfeld I-BAN: DE64 5329 0000 0000 012521

 

Öffnungszeiten

 

Montag bis Donnerstag:

15:00 - 17:00 Uhr

Freitags ist unser Tierheim geschlossen!!

Annahme und Abgabe von Pensionstieren:

Zu den Öffnungszeiten oder nach Vereinbarung

Samstag, Sonntag

und an Feiertagen:

10:00 - 11.30 Uhr

Spaziergänge:

10:00 - 11:00 Uhr